Halteverbotszone für Personen-Pick-Up-Zone

 

Halteverbotsschild

 

 

 

Viele Menschen wissen gar nicht, dass man sich eine eigene Halteverbotszone beantragen kann. Doch das ist durchaus möglich, allerdings benötigt dies einiges an Aufwand und muss frühzeitig geplant & beantragt werden. Aber jeder Bürger hat das Recht sich eine temporäre Halteverbotszone einzurichten oder einrichten zu lassen, sei es für einen Umzug, für einen Busparkplatz oder eine Sofa-Lieferung…

 

 

Halteverbotszone selbst beantragen oder beantragen lassen?

 

Die  Einrichtung einer Halteverbotszone mit “privaten Methoden”, wie zum Beispiel Absperrband, Stühlen oder Seilen ist verboten, und wird sogar als ungenehmigter Eingriff in den Straßenverkehr angesehen und bestraft. Deshalb sollten Sie unbedingt eine Halteverbotszone beantragen um unnötigen Strafen und immensen Strafsummen zu entgehen. Dieses Halteverbot sollte möglichst früh im Voraus von einer professionellen Firma für Halteverbotszonen beantragt werden oder selbst beantragt werden. Unsere Empfehlung ist die Firma Halteverbotszonen.com aus Berlin, wenn man sich nicht eigenständig um alles kümmern möchte.  Denn mit der selbstständigen Beantragung ist einiges an Aufwand verbunden sowohl an Zeit, als auch an Geld und nerven. Einige Städte haben individuelle Forderungen für die individuellen Daten die eingereicht werden müssen:

In den meisten Städten muss eine Protokollliste geführt werden in dieser müssen je nach Stadt verschiedene Dinge festgehalten werden. Hier werden beispielsweise Dinge thematisiert wie  Fahrzeuge, die das Verbot nicht geachtet haben, über Zustand der Straße vor & nach der Nutzung, Dauer & Nutzen der Halteverbotszone etc. Des Weiteren ist es die Pflicht des Antragstellers sich um den Hin- & Ab-Transport  der Schilder zu kümmern. Sowie um deren korrekte Aufstellung. Wichtig ist es Außerdem zu beachten, dass keinerlei Behinderungen für die Öffentlichkeit entstehen und dass die geregelten Zeiten genau eingehalten werden. Bei all diesen „Pflichten“ können einem schnell Fehler unterlaufen, die einen Ab-Transport „widerrechtlich“ geparkter Autos unmöglich machen und eventuell sogar dazu führen können das auf den Aufsteller ein Bußgeld zukommt. Deshalb ist es oft sehr empfehlenswert, eine offizielle Halteverbotszonen-Firma zu beauftragen. 

Hinweis: Wichtig ist, dass Sie sich nicht bloß um die Pick-Up-Zone kümmern, sondern auch eine Halteverbotszone für Ihr Ziel beantragen.

 

Haben Sie das Halteverbot beantragen lassen oder auch selbst beantragt, so müssen Sie die nötigen Papiere immer bei sich tragen  und sich darum kümmern, dass im Falle einer Rechtswidrigkeit gegen Sie sofort die Polizei verständigt wird. Ist alles zu deren  Zufriedenheit organisiert und eingehalten worden so kümmern diese sich dann sogleich um das Abschleppen des widerrechtlich geparkten Wagens. Und Sie können mit Ihrem „Pick-Up“ fortfahren.

Das sogenannte Halteverbot Unterscheidet sich übrigens von dem Parkverbot und für die beantragung ist es wichtig den Unterschied zu kennen:

 

 

Unsere Empfehlung:

 

Wir von RS-Charter empfehlen Ihnen dringend eine professionelle Firma zu beauftragen, da wir bereits häufig, von unseren Kunden, die Rückmeldung bekommen haben, dass sie große Probleme mit der selbstständigen Beantragung hatten. Der Preis einer solchen Halteverbotszone  ergibt sich individuell aus verschiedensten Faktoren wie Größe, Dauer und Ort des Halteverbots. Informieren Sie sich also direkt bei einem Unternehmen Ihrer Wahl.